Stalking Teil 1

Unter dem Begriff „Stalking“ versteht man im Strafgesetzbuch: Die unerlaubte Nachstellung nach § 238, was soviel bedeutet wie:

Wenn jemand beharrlich die Nähe zu jemand anderem aufsucht, dies gilt auch für Telekommunikationsmittel oder für die Verwendung personenbezogener Daten. Die meisten Stalkingopfer sind Frauen denen sehr häufig nachgestellt wird. Oft sind es Ex-Partner oder Männer welche nicht begreifen wollen, dass ihre Auserwählte kein Interesse hat.

Was ist das Ziel von Stalkern?

Oft reicht Tätern die persönliche Nähe zu ihren Opfern nicht aus und sie beginnen Trophäen zu sammeln. Das sind persönliche Dinge aus dem Umfeld der Opfer, oder aber auch Foto und Videoaufnahmen. Wenn Täter bereits über einen längeren Zeitpunkt aktiv waren, lassen Sie auch gerne etwas zurück im Bewusstsein das Ihre Opfer den Gegenstand finden oder etwas verändert vorfinden. Damit wollen sie dem Opfer zeigen das sie da waren und zwar in unmittelbarer Nähe. Dazu zählen auch Telefonanrufe von Unbekannt oder schlimmstenfalls die Verbreitung von persönlichen Daten, wie Fotos etc.

In besonders schweren Fällen drohen dem Täter Haftstrafen mit bis zu 5 Jahren. Der Nachteil für viele Opfer ist die Straftat zu beweisen und Zeugen zu benennen.

Detektiv-Unternehmen hilft Nachstellungsopfern Beweise zu sammeln und diese zu dokumentieren. Wir sind in diesem Zeitraum 24 Stunden täglich für die Opfer erreichbar und lassen sie nicht im Stich. Zu einigen unserer vorwiegend weiblichen Klientinnen haben wir bis heute Kontakt. In 90% der Fälle haben die Täter nach unserer Überführung, die Nachstellung sofort und dauerhaft eingestellt. Wie Sie gegen eine Nachstellung vorgehen können und wie Sie diese dokumentieren, erklären wir Ihnen im Teil 2.

Ein Gedanke zu „Stalking Teil 1“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.